Bildquelle: Pressefoto Byd Motor Inc.

Die Autobranche hat weltweit mit vielen Problemen zu kämpfen. Selbst im einstigen Schlaraffenland China wurden zuletzt deutliche Absatzrückgänge verbucht. Gut für diejenigen, die auf reine Elektroautos und Hybrid-Fahrzeuge gesetzt haben. Dieser Bereich zeigte sich in China im ersten Halbjahr zur Freude von BYD (WKN: A0M4W9 / ISIN: CNE100000296) sehr robust.

Der chinesische Elektroauto- und Batterienhersteller, den unlängst auch die US-Investorenlegende Warren Buffett für sich entdeckt hat, verzeichnete im ersten Halbjahr 2019 einen Gewinnsprung gegenüber dem Vorjahr um 203,6 Prozent auf 1,46 Mrd. Yuan (umgerechnet 185,1 Mio. Euro). Die Umsatzerlöse kletterten um 14,1 Prozent auf 59,2 Mrd. Yuan, während die Bruttomarge von 13,0 Prozent im Vorjahr auf nun 15,5 Prozent stieg.

Seine Erfolge hatte BYD vor allem guten Geschäften im Zukunftsbereich New Energy Vehicles (NEV) zu verdanken. In der ersten Jahreshälfte wurden im Elektrobereich 140.761 Pkw verkauft. 97,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Allerdings gefiel Anlegern der Ausblick für diesen Bereich nicht. Zumal BYD im Juli auch im NEV-Bereich einen Absatzrückgang im Vorjahresvergleich ausweisen musste. Auf Jahressicht liegt der Zuwachs damit nur noch bei 75,2 Prozent auf 156.771 Autos.

Neben der schwächer werdenden Konjunktur und dem chinesisch-amerikanischen Handelsstreit kämpfen Unternehmen wie BYD auch mit den weniger werdenden staatlichen Subventionen für Elektroautos. Allerdings sieht man dies bei BYD nach einer schwierigen Umstellungsphase auch als Chance, da auf diese Weise laut Unternehmenseinschätzung die Marktkräfte stärker zum Tragen kommen sollten und sich die besseren Hersteller durchsetzen dürften. Selbstverständlich sieht sich BYD in dieser Kategorie.

FAZIT. Trotz des deutlichen Gewinnsprungs im ersten Halbjahr geriet die BYD-Aktie am Donnerstag unter Druck. Die Autobranche hat es derzeit ohnehin nicht leicht, nun sehen die kurzfristigen Aussichten in China selbst für den Elektrobereich nicht besonders rosig aus. Mittel- bis langfristig dürfte BYD jedoch von dem Umstand profitieren, dass das Unternehmen frühzeitig auf den Zukunftsmarkt Elektro gesetzt hat und dies nicht nur mit Pkw. Zuletzt sorgte der Konzern auch mit seinen Bussen für Furore.

Anleger, die steigende Kurse der BYD-Aktie erwarten, könnten mit einem entsprechenden Hebelprodukt wie diesem WAVE XXL Call (WKN: DS59DP / ISIN: DE000DS59DP9) sogar überproportional von einer Kurserholung profitieren.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “Linksarchive Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Linksarchive D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Pressefoto Byd Motor Inc.

1
Hinterlasse einen Kommentar