Bildquelle: Nel

Die Aktie des norwegischen Wasserstoff-Spezialisten Nel (WKN: A0B733 / ISIN: NO0010081235) bleibt in Euro gerechnet weiterhin ein Pennystock, allerdings hat das Papier in den vergangenen Wochen einen beeindruckenden Anstieg hingelegt. Und dies, obwohl die Zahlen zum zweiten Quartal 2019 nicht gerade berauschend ausgefallen sind. Nun könnte es dank Hilfe aus Deutschland noch höher hinausgehen.

Das Thema Wasserstoff bekommt immer mehr Schwung. Offenbar setzt sich die Erkenntnis durch, dass diese Technologie dazu beitragen kann, uns von CO2-Emissionen bei der Energieerzeugung weitgehend zu verabschieden. Nachdem Japan die Technologie in den vergangenen Jahren vorangetrieben hatte, will man nun offenbar vor allem in Deutschland nachlegen.

Im Hamburger Hafen soll die weltweit größte Anlage für Wasserstoff-Elektrolyse entstehen. Die Gespräche mit potenziellen Kunden und Investoren seien bereits weit vorangeschritten; noch in diesem Jahr soll die finale Entscheidung über den Bau der Anlage fallen, sagte der Hamburger Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur.

Für die gesamte Branche wäre dies ein enormer Meilenstein. Auch Nel würde profitieren, wenn das Thema Wasserstoff mehr in den Mainstream rücken würde. Es ist jedoch nicht so, dass das Unternehmen derzeit nicht selbst für Anlegerfantasien sorgen könnte. Vor allem die Auftragslage stimmt optimistisch. Zum Ende des zweiten Quartals 2019 erreichte der Auftragsbestand den Rekordwert von 568 Mio. Norwegische Kronen (umgerechnet 57 Mio. Euro).

Nel ist jedoch bei weitem nicht das einzige Unternehmen, das vom Hype rund um die Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie profitieren möchte. Zehn Unternehmen, die in besonderer Weise von der Zukunftstechnologie profitieren sollten, sind im E-Mobilität Wasserstoff Index der Börsenmedien AG zusammengefasst. Zu ihnen gehören unter anderem Hersteller von Brennstoffzellen und den dazu gehörigen Komponenten wie Ballard Power (WKN: A0RENB / ISIN: CA0585861085), Nel ASAPlug Power (WKN: A1JA81 / ISIN: US72919P2020) oder Hydrogenics (WKN: A1CSG9 / ISIN: CA4488832078).

Anleger, die von der Stärke des E-Mobilität Wasserstoff Index überzeugt sind, können mit einem Mini-Future Long (WKN: MC2G7J / ISIN: DE000MC2G7J3) gehebelt von Kuteigerungen profitieren. Shorties steht ein passender Mini-Future Short (WKN: MC2HYG / ISIN: DE000MC2HYG9 DE000MC2HYG9) zur Verfügung.

Melden Sie sich hier für unsere kostenlosen Newsletter an. Sie finden dort unser kostenfreies Newsletter-Angebot u.a. mit “Linksarchive Auf die Schnelle” (Wochentags) und “Linksarchive D-A-CH Rundschau” (Samstags).

Bildquelle: Nel

Hinterlasse einen Kommentar