Bildquelle: markteinblicke.de

Am Dienstag rutschten die DAX-Kurse im Tief zwar noch einmal kurzzeitig unter die 12.200er-Marke (Tagestief bei 12.180 Punkten) ab, schoben sich in der Spitze (Intraday-Top bei 12.292 Zählern) aber bereits an die 12.300er-Schwelle heran. Damit wird der nächste Ausbruch greifbar:

Gelingt jetzt auch der Sprung zurück über diese Hürde (wonach es vorbörslich schon mal aussieht), hätten die Notierungen tatsächlich beste Chancen, einen ersten Angriff auf die massive Widerstandszone im Bereich von 12.350 Punkten zu starten. Angesichts der markanten Volumenspitze – an der bekanntlich das meiste Volumen seit dem Allzeithoch im Januar 2018 zustande kam – ist nicht damit zu rechnen, dass diese Barriere auf Anhieb geknackt werden kann. Dennoch:

Oberhalb von 12.436 Zählern (April-Top) wäre ein Ausflug ans Jahreshoch bei 12.656 Punkten jederzeit möglich! Dabei ist der Index nach unten jetzt gleich mehrfach gesichert; den ersten Halt bietet weiterhin die 12.200er-Marke, die zusammen mit der Haltelinie bei 12.189 eine Doppelunterstützung bildet. Darunter stützt der Bereich um 12.035/12.000, wobei dort auf die offene Kurslücke vom vergangenen Mittwoch geachtet werden sollte!

Trading-Idee steigend (Call) fallend (Put)
WKN DC0WYC XM3B7G
Basispreis 10.973,10 13.583,94
Knock-out-Schwelle 10.973,10 13.583,94
Letzter Handelstag Open End Open End
Hebel 8,76 9,51
Kurs1) 14,04 12,88

1)Uhrzeit: 11.09.2019 08:32:52

Quelle: Deutsche Bank AG / X-markets

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquelle: markteinblicke.de

TEILEN
Facebook
Twitter

Hinterlasse einen Kommentar