Bildquelle: Pixabay / wu-gongzi

Mit Euphorie strebte Xiaomi (WKN: A2JNY1 / ISIN: KYG9830T1067) im Juli 2018 an die Börse in Hongkong, quasi als Höhepunkt einer irren Wachstumsstory. So gelang dem chinesischen Smartphone-Hersteller der Sprung ans Parkett schon acht Jahre nach der Firmengründung.

Die Euphorie wich teilweise bereits beim IPO, denn der Ausgabepreis lag damals mit 17 Hongkong-Dollar (HKD) nur am unteren Ende der Preisspanne und der erste Kurs mit 16 HKD sogar noch leicht darunter. Anschließend ging es bis zum Rekordhoch bei im Bereich von 22 HKD nach oben, ehe es scharf und kontinuierlich nach unten ging.

Das aktuelle Rekordtief bei 8,28 HKD erreichte der Titel Ende August. Das Problem ist ein harter Wettbewerb in einem von sinkender Nachfrage geprägten Heimatmarkt…

Auf www.visionen.de geht es weiter…

RaumEin Beitrag von Wolfgang Raum von Plusvisionen.de

Wolfgang Raum ist bereits seit mehr als 25 Jahren im Kapitalmarkt-Journalismus tätig, derzeit als freier Wirtschafts- und Börsenjournalist für einige Börsenbriefe und Banken-Newsletter, aber auch als Blogger. Von 2005 bis Sommer 2014 arbeitete er als Chefredakteur für das ZertifikateJournal. Zuvor verantwortete er mehr als fünf Jahre den renommierten Börsenbrief des Anlegermagazins CAPITAL, die CAPITAL Depesche. Der Derivate-Experte, zugleich Fan von Nebenwerten und Emerging Markets, ist zudem ein gern gesehener Experte bei Fernseh- und Radio-Interviews.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: Wolfgang Raum / Pixabay / wu-gongzi

TEILEN
Facebook
Twitter

Hinterlasse einen Kommentar