Bildquelle: Pressefoto Deutsche Börse AG

Die von China vor den Handelsgesprächen in Aussicht gestellten Zusagen können auch schnell wieder zurückgenommen werden. Und es geht ja nicht nur um den Handel von Soja. Es geht zum Beispiel auch um den Schutz geistigen Eigentums. Da hat China ganz andere Auffassungen als die USA und auch als wir hier in Europa. Das lässt sich alles nicht schnell lösen, wenn es überhaupt lösbar ist.

Den Deutschen Aktienindex, der gestern noch den Kopf in den Sand steckte, trieb die wieder aufkeimende Hoffnung in der Spitze um fast 120 Punkte nach oben. Etwas kam der Markt von diesem Niveau zwar zurück, aber die Marke von 12.000 Punkten gilt für den Moment als verteidigt.

Man kann nur hoffen, dass US-Präsident Trump und sein chinesischer Amtskollege die Rezessionssignale von den US-Anleihemärkten und von den Wirtschaftsdaten vernommen haben. Und dass sie auch zumindest eine Teilschuld bei sich selbst erkennen, diese konjunkturelle Schwäche mit ausgelöst zu haben. Mit einer solchen Einsicht würde Raum geschaffen für positive Nachrichten aus diesem Konflikt. Denn das Maß dessen, was die Weltwirtschaft an Handelskrieg verkraften kann, ist voll. Jede neue Eskalation dürfte die Börse hart treffen.

Seit Beginn des Handelskrieges bewegt sich die Wall Street nur noch seitwärts. Nun befindet sie sich in der Phase, die darüber entscheidet, ob die Seitwärtsphase nach oben aufgelöst werden kann. Der Oktober ist berüchtigt für schnelle Bewegungen bei Aktien. Derzeit konsolidiert der Markt, es geht ein paar Tage rauf, dann ein paar Tage runter, eine eindeutige Richtung gibt es nicht. Das kann sich noch mehrere Wochen so hinziehen. Da braucht man als Anleger jetzt Sitzfleisch.

Ein Beitrag von Jochen Stanzl

Er ist Chef-Marktanalyst bei CMC Markets, Frankfurt. Davor war Jochen Stanzl über 15 Jahre bei der BoerseGo AG als Finanzmarktanalyst tätig und hat unter anderem die Portale GodmodeTrader, Jandaya und die Investment- und Analyseplattform Guidants mit aufgebaut und als erfolgreiche Kanäle in der deutschen Trading-Community etabliert. Sein analytischer Fokus liegt auf der Kombination aus technischer und fundamentaler Analyse von Währungen, Rohstoffen, Anleihen und der weltweiten Aktienmärkte.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die CASMOS Media GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: CMC Markets / Pressefoto Deutsche Börse AG

Hinterlasse einen Kommentar